Die Großen Spiele der Verbände

Die Großen Spiele, die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Verbände, finden für die Jugend traditionsgemäß zum Anfang und für die Damen/Herren und Altersklassen zum Ende der Sommersaison statt. Lange getrennt wurde die Veranstaltungsform immer wieder reformiert und fand im Jahr 2006 bei den Damen und Herren unter geschichtsträchtiger Neuerung statt: Erstmals gab es unter dem Titel Große Meden- und Poensgen-Spiele ein gemeinsames Damen- und Herrenteam, gespielt wurden jeweils zwei Einzel sowie ein Damen- und ein Herrendoppel.

Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Verbände im Altersklassenbereich ab 30 Jahre finden seit 1959 in Form von so genannten Großen Spielen statt. Im Jahre 1988 kam es zu einer Reform der Großen Spiele: Die Altersklassen teilten sich in Zehner-Sprünge. Vor einigen Jahren kam es zu einer weiteren Änderung, auch die Spiele der Altersklassen wurden zusammengelegt. Eine Mannschaft besteht nun aus jeweils drei Damen und Herren, gespielt werden sechs Einzel, jeweils ein Damen- und Herrendoppel sowie ein Mixed. Die Landesverbände des DTB sind in vier Gruppen unterteilt, während es in der Gruppe A um den Titel des Deutschen Meisters geht, spielen die weiteren Gruppen um Auf und Abstieg.

Die Titel

Große Henner Henkel-/Cilly Aussem-Spiele: Jugend

Große Meden-/Poensgen-Spiele: Damen und Herren

Große Franz Helmis-Spiele: Damen und Herren 30
Große Walther Rosenthal-Spiele: Damen und Herren 40
Große Schomburgk-Spiele: Damen und Herren 50
Große Fritz Kuhlmann-Spiele: Damen und Herren 60
Große Werner Mertins-Spiele: Damen und Herren 70