Verbands-News

Special Olympics in Hannover

Tennisturnier beim HTV bietet besondere Momente

Die NTV-Crew der Schiedsrichter und Helfer.

Viel los auf den Plätzen beim HTV Hannover.

Es ist schon ein ganz besonderes Tennisturnier, das derzeit beim HTV Hannover stattfindet. Im Rahmen der Special Olympics, der Deutschen Meisterschaften von Menschen mit geistiger Behinderung, werden bei dem hannoverschen Traditionsverein die Sieger ermittelt.

Und das sind eine ganze Menge. Ein ausgeklügeltes System erlaubt Medaillenvergaben auf allen Levels. „Wir sind ein Breitensportturnier und wollen, dass auch Teilnehmer mit stärkerer Behinderung glücklich nach Hause fahren“ unterstreicht Organisator Peter Landisch. So wird erst ein Klassifizierungsturnier gespielt, bei dem ein Match über einen Tiebreak geht. „Danach werden Gruppen nach den verschiedenen Levels erstellt und hier geht es dann in Matches über zwei Sätze bis vier um die Medaillen“, erläutert Landisch. Insgesamt absolvieren die 53 Herren und elf Damen 260 Tiebreaks und 440 Matches im Einzel, Doppel und Mixed – und das muss erst einmal organisiert werden.

Durchaus eine Herausforderung, aber Hannover und das Organisationsteam bekommt von den Tennisspielern ein ausgiebiges Lob. „Das ist fantastisch geplant hier und die Anlage ist ein Traum“, sagt Athletensprecher Christoph Schmitz aus Neuss. Er wird – wie jeder Teilnehmer – von einem Coach begleitet, ins einem falle sein Vater Winfried. Dazu sind auf jedem Platz ein Schiedsrichter und drei Helfer im Einsatz, die Zählen und die Bälle sammeln. Mit dabei auch eine NTV-Crew, in der wohl jeder den Stellenwert und vor allem die Begegnungen zu schätzen weiß. „Du bekommst hier alle Emotionen ungefiltert, die Freude ist pur und unverfälscht“, sagt Thorsten Münnich. „Ich denke, wir lernen hier auch alle ein wenig dazu“, meint auch Udo Dolla. Der Vorsitzende der Region Südheide agiert wie Kollege Uwe Welz (Osnabrück) als Schiedsrichter. „Große Diskussionen um Entscheidungen gibt es hier aber nicht.

Dafür zahlreiche Umarmungen nach den Matches und unübersehbarer Jubel nach einem Sieg oder auch nach einem gelungenen Schlag. Dieses Tennisturnier bietet fraglos besondere Momente.

Bis Freitag gehen die Special Olympics im Tennis beim HTV, neben Einzel, Doppel und Mixed werden auch so genannte Unified Doppel gespielt. Jeder Behinderte spielt dann an der Seite eines Nicht-Behinderten. „In Neuss machen wir das bereits öfter, wir haben sogar eine Trainingsgruppe und einen Trainer im Verein“, erzählt Christoph Schmitz. Zur Nachahmung empfohlen – das ist Inklusion in Reinform.